Vormittag

09:00 Uhr
Begrüßung

Günther Lutschinger, FVA
Jürgen Meindl, BKA

 

09:15 Uhr
Impuls-vortrag 1

The Spectrum of Audience Engagement
What roles should the 21st Century cultural organisation play in society?

Andrew McIntyre
Morris Hargreaves McIntyre (UK)

Let's face it: If we want to be relevant to a broader audience, we need to re-define our impact on society. The Spectrum of Audience Engagement is a powerful new policy matrix, that maps how cultural organisations might choose to define their role and purpose in society. Its powerful resonance comes from triangulating the perspectives of staff (from every department and role) with those of stakeholders and funders, and those of visitors, and – crucially – non-visitors.

The model provides a common language and a shared platform upon which we can map our own organisation’s Cause, vision, values, policies and programmes to our audiences, potential audiences, communications and brand. It’s a diagrammatic representation of the evolution of cultural policy and strategy over the past 30 years, looking ahead to how it could evolve over the next three decades.

The model unifies seminal ideas around intrinsic and instrumental cultural value; cultural democracy and co-creation; social capital and social justice. It is immediately relevant but demands an answer to the question, how relevant is your organisation? The Spectrum of Audience Engagement generates debate, helps articulate Cause, and informs vision, strategy, design and brand.


 

   

10:15 Uhr
Impuls-vortrag 2

Be Relevant: Connecting with Today’s Audiences

Matteo Plachesi
Design Museum London (UK)

To keep your most loyal audiences close and develop new ones, you need to know what motivates them and persuade them you can meet their needs. You need to be relevant.
On a practical level, to succeed you will need a solid data infrastructure, research that can help you identify the most efficient channels to reach them, and produce memorable content to break through the deafening noise of today’s social media age.
Featuring examples from Matteo’s experience at the Design Museum in London (which receives only 2% of funding from government programmes), the Barbican Centre (the largest arts and conference centre in Europe) and more, this keynote speech will explore how to be smart in your communications. It will introduce how data can inform campaigns as well as content development, how marketing doesn’t work in a linear way anymore and which cost-effective tools you can use to reduce wastage.
 
   
11:00 Uhr
 Pause


 

09:00 Uhr
Begrüßung

Günther Lutschinger, FVA
Jürgen Meindl, BKA

 

09:15 Uhr
Impuls-vortrag 1

The Spectrum of Audience Engagement
What roles should the 21st Century cultural organisation play in society?

Andrew McIntyre
Morris Hargreaves McIntyre (UK)

Let's face it: If we want to be relevant to a broader audience, we need to re-define our impact on society. The Spectrum of Audience Engagement is a powerful new policy matrix, that maps how cultural organisations might choose to define their role and purpose in society. Its powerful resonance comes from triangulating the perspectives of staff (from every department and role) with those of stakeholders and funders, and those of visitors, and – crucially – non-visitors.

The model provides a common language and a shared platform upon which we can map our own organisation’s Cause, vision, values, policies and programmes to our audiences, potential audiences, communications and brand. It’s a diagrammatic representation of the evolution of cultural policy and strategy over the past 30 years, looking ahead to how it could evolve over the next three decades.

The model unifies seminal ideas around intrinsic and instrumental cultural value; cultural democracy and co-creation; social capital and social justice. It is immediately relevant but demands an answer to the question, how relevant is your organisation? The Spectrum of Audience Engagement generates debate, helps articulate Cause, and informs vision, strategy, design and brand.


 

   

10:15 Uhr
Impuls-vortrag 2

Be Relevant: Connecting with Today’s Audiences

Matteo Plachesi
Design Museum London (UK)

To keep your most loyal audiences close and develop new ones, you need to know what motivates them and persuade them you can meet their needs. You need to be relevant.
On a practical level, to succeed you will need a solid data infrastructure, research that can help you identify the most efficient channels to reach them, and produce memorable content to break through the deafening noise of today’s social media age.
Featuring examples from Matteo’s experience at the Design Museum in London (which receives only 2% of funding from government programmes), the Barbican Centre (the largest arts and conference centre in Europe) and more, this keynote speech will explore how to be smart in your communications. It will introduce how data can inform campaigns as well as content development, how marketing doesn’t work in a linear way anymore and which cost-effective tools you can use to reduce wastage.
 
   
11:00 Uhr
 Pause


 

 
 

 

Parallel-Vorträge (11:30)
Wählen Sie einen der folgenden Vorträge
Vortrag - Option 1A

Shared Ambition, Fundraising and Marketing Working Together

Liv Nilssen
Spektrix 


As a fundraiser in the arts for over 15 years, it’s safe to say everything I have accomplished has been in partnership with some remarkable and generous marketers. Now, as consultant at Spektrix specialising in Development and Fundraising, I’m privileged to not only have my own experience to draw on but also to have a view on over 340 clients’ approach to collaboration. This has enabled me to see many more inspiring fundraiser and marketer collaborations in practice. Time and again, clear patterns about successful collaborations emerge. Instead of thinking about breaking down silos, we should reframe the problem in a positive way: building common goals.
 

 
Vortrag - Option 1B

Spielend helfen – Gamification

Roman Rackwitz
Centigrade GmbH

Was bewegt Menschen, sich für eine Sache zu engagieren – und was sorgt für ein langfristiges Engagement? Um diese Fragen zu beantworten, können wir aus der Spielindustrie lernen.
Wenn Menschen spenden, dann weil sie Teil von etwas Größerem sein können. Noch bevor sie spenden, empfinden sie tiefe Genugtuung. Genau hier könnte der Start in eine gemeinsame Reise voller vielversprechender Möglichkeiten erfolgen, allerdings endet hier die Reise meist sehr jäh. Ebendieses Potential wird in der Spielindustrie nicht verschwendet: Wer versteht, warum und wie Menschen freiwillig handeln, wird im Bereich Kundenbindung neue Wege gehen.
 

 
Vortrag - Option 1C

Kultur-Fundraising - wo stehen Sie im Vergleich? Aktuelle Umfrage-Ergebnisse und Case Studies

Elisabeth Reiter
fundoffice

Private Kulturförderung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wo aber stehen Sie mit Ihrer Kultureinrichtung im Vergleich zu anderen Institutionen? Hand aufs Herz: Welche Position nimmt das Fundraising innerhalb Ihrer Institution ein? Wird das Potenzial wirklich ausgeschöpft? Welche Möglichkeiten gibt es noch?
Erfahren Sie in diesem Vortrag, auf welche Herausforderungen Kulturbetriebe treffen, warum es sinnvoll ist, in Fundraising einzusteigen und warum sich ein langer Atem auszahlt.
 
 
12:15 Mittagspause (60 Minuten)

 

 

Parallel-Vorträge (11:30)
Wählen Sie einen der folgenden Vorträge
Vortrag - Option 1A

Shared Ambition, Fundraising and Marketing Working Together

Liv Nilssen
Spektrix 


As a fundraiser in the arts for over 15 years, it’s safe to say everything I have accomplished has been in partnership with some remarkable and generous marketers. Now, as consultant at Spektrix specialising in Development and Fundraising, I’m privileged to not only have my own experience to draw on but also to have a view on over 340 clients’ approach to collaboration. This has enabled me to see many more inspiring fundraiser and marketer collaborations in practice. Time and again, clear patterns about successful collaborations emerge. Instead of thinking about breaking down silos, we should reframe the problem in a positive way: building common goals.
 

 
Vortrag - Option 1B

Spielend helfen – Gamification

Roman Rackwitz
Centigrade GmbH

Was bewegt Menschen, sich für eine Sache zu engagieren – und was sorgt für ein langfristiges Engagement? Um diese Fragen zu beantworten, können wir aus der Spielindustrie lernen.
Wenn Menschen spenden, dann weil sie Teil von etwas Größerem sein können. Noch bevor sie spenden, empfinden sie tiefe Genugtuung. Genau hier könnte der Start in eine gemeinsame Reise voller vielversprechender Möglichkeiten erfolgen, allerdings endet hier die Reise meist sehr jäh. Ebendieses Potential wird in der Spielindustrie nicht verschwendet: Wer versteht, warum und wie Menschen freiwillig handeln, wird im Bereich Kundenbindung neue Wege gehen.
 

 
Vortrag - Option 1C

Kultur-Fundraising - wo stehen Sie im Vergleich? Aktuelle Umfrage-Ergebnisse und Case Studies

Elisabeth Reiter
fundoffice

Private Kulturförderung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wo aber stehen Sie mit Ihrer Kultureinrichtung im Vergleich zu anderen Institutionen? Hand aufs Herz: Welche Position nimmt das Fundraising innerhalb Ihrer Institution ein? Wird das Potenzial wirklich ausgeschöpft? Welche Möglichkeiten gibt es noch?
Erfahren Sie in diesem Vortrag, auf welche Herausforderungen Kulturbetriebe treffen, warum es sinnvoll ist, in Fundraising einzusteigen und warum sich ein langer Atem auszahlt.
 
 
12:15 Mittagspause (60 Minuten)

 

 
Nachmittag
Parallel-Workshops (13:15)
Wählen Sie einen dieser Workshops

Workshop - Option 2A

Culture Segments: really understanding and engaging audiences

Andrew McIntyre
Morris Hargreaves McIntyre (MHM, UK)

Culture Segments is the world’s most powerful psychographic segmentation of cultural audiences. Deeper than demographics and beyond behaviour, Culture Segments is based on people’s deep-seated values and beliefs and so provides a compelling shared language to understand what motivates current and potential audiences. It’s used by museums, heritage sites, performing arts venues, zoos, and cultural organisations of all sizes in fifteen countries.
It’s much more than a marketing tool. Its insight shapes artistic programming, event planning, service delivery and exhibit design. It boosts retail, fuels membership schemes, unlocks philanthropy, and identifies new volunteers. It helps you target people more accurately, engage with them more deeply, build lasting relationships and maximise loyalty.

This workshop will introduce you to the Culture Segments and explain how you can unlock their power to help your own organisation.
 

Workshop - Option 2B

Beyond Finances: Why Should Cultural Institutions Partner with Brands?

Anastasia Elaeva
Grayling Russia

Ensuring financial sustainability, encouraging public participation and creating meaningful experiences:

This session focuses on the three key changes that are taking place at forward-looking cultural institutions, namely a greater focus on participation, flow of events and social responsibility. Based on the analysis of more than 60 case studies and interviews with the representatives of museums such as LACMA, Louvre, Moscow Museum of Contemporary Art, mumok, Rijksmuseum, Royal Academy of Arts, RMN-Grand Palais, Tate, the Barnes Foundation or the Musée de l’Elysée, we will take a closer look at best practices and also discuss the right approach to corporate partnerships for institutions of various sizes.

 
Workshop - Option 2C

Der gesellschaftliche Nutzen von Kunst und Kultur – Wirkungsanalysen in der Praxis

Günter Kradischnig, Maria Laura Bono
ICG Integrated Consulting Group GmbH

Die Wirkungsanalyse hat seit längerem im Non-Profit Bereich Fuß gefasst: Die Wirkung sozialer Arbeit soll messbar gewacht werden, um den Erwartungen aller Stakeholder (wie auch den öffentlichen und privaten Geldgebern) entsprechen zu können. Zunehmend Eingang findet die wirkungsorientierte Evaluierung in der Kulturpolitik, der Kulturarbeit und insbesondere im Bereich der kulturellen Bildung. Maria Laura Bono und Günter Kradischnig von ICG Integrated Consulting zeigen, wie die Wirkungsanalyse auf Organisationsebene eingesetzt werden kann – und welch wertvollen Beitrag sie zur Strategiebildung liefert:

  • Logik und Mehrwert von Wirkungsanalysen: Stakeholder in den Mittelpunkt stellen
  • Typische Prozessphasen: Von der Planung zur Berechnung der Sozialrendite
  • Erfolgsfaktoren und Stolpersteine: Worauf zu achten ist, damit die Wirkungsanalyse wirkt
  • Beispiele aus NPO-Sektor, insbesondere Kunst & Kultur
 
14:45 Pause
 
Parallel-Vorträge (15:15)
Wählen Sie einen der folgenden Vorträge
Vortrag - Option 3A

Ans morgen denken: Wie die Bayerische Staatsoper Megatrends für sich nutzen möchte

Matthias Schloderer
Bayerische Staatsoper

Die Bayerische Staatsoper ist derzeit fast jeden Abend ausverkauft. Das ist jedoch kein Grund, sich auszuruhen: wir wollen auch in Zukunft so erfolgreich bleiben. Jeden Tag versucht das Haus, neue Zielgruppen zu erreichen, um damit letzten Endes langfristig das Weiterleben der Gattung Oper zu sichern. Dafür verfolgen wir strategische Ansätze: Insbesondere in den Bereichen Kommunikation und Development behalten wir bewusst sogenannte „Megatrends“ im Blick und nutzen diese zielgerichtet für unsere tägliche Arbeit. Sie erhalten im Rahmen dieses Vortrags einen sehr konkreten und praktischen Einblick in die Kommunikations- und Development-Arbeit des renommierten Opernhauses.
 

 
Vortrag - Option 3B

"Vergolden Sie die Kuppel!" - Die Spendenaktion der Secession

Verena Österreicher, Urte Schmitt-Ulms
Vereinigung bildender KünstlerInnen Wiener Secession

Rund 30 Jahre nach der letzten Generalinstandsetzung wurde 2017/18 eine erneute Renovierung und Modernisierung der Secession in Angriff genommen. Im Rahmen dieser umfassenden Sanierung wurden auch die 2500 Blätter der Kuppel gesäubert, neu beschichtet und neu vergoldet.
Wir haben eine Spendenaktion konzipiert, an der sich sowohl KünstlerInnen, SponsorInnen, wie auch BesucherInnen und FreundInnen des Hauses im In- und Ausland beteiligen konnten. Mit einem Beitrag in Höhe von 100 € pro Blatt unterstützte man die Erhaltung dieses Wahrzeichens. Ziel der Aktion war neben der finanziellen Komponente vor allem auch, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und über die Sanierung informieren zu können.
 

 
Vortrag - Option 3C

Wie Sie Content Marketing für Ihr Fundraising nutzen können

Christian Henner-Fehr
CHF Kulturmanagement

Wer sich heute für Kunst und Kultur interessiert, informiert sich oft über die digitalen Medien. Viele NutzerInnen misstrauen werblichen Inhalten und blockieren sie oft mit Hilfe von Werbeblockern. Nicht zuletzt deswegen erlebt Content Marketing in den letzten Jahren so einen Aufschwung.

Wenn Sie sich noch nicht mit diesem Thema beschäftigt haben oder die nächsten Schritte in Ihrer Strategie setzen wollen, zeige ich Ihnen in meinem Vortrag, wie Sie mit Hilfe der folgenden 5 Fragen eine Struktur für Ihre Content Marketing-Aktivitäten entwickeln können:

  • Wen möchte ich mit meinen Inhalten erreichen? Über Ziel und Bedarfsgruppen und das Arbeiten mit Persona
  • Welche Bedürfnisse befriedigt mein Content?
  • Wie wird aus einem User ein Kunde, Besucher oder Unterstützer? - Die Customer Journey
  • Welche Geschichte(n) erzähle ich und wie erzähle ich sie? Storytelling als Methode.
  • Wie werden meine Inhalte gefunden? Über Social Media, SEO und Email-Marketing
 
16:00 Pause
 
Parallel-Vorträge (16:15)
 Wählen Sie einen dieser Vorträge
Vortrag - Option 4A

"Mein Stück Wien" - Die Fundraising-Kampagne des Wien Museums

Florian Pollack
Wien Museum

Im Jahr 1898, anlässlich des 50-jährigen Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph und als Symbol für das Wachstum der Stadt und die Bedeutung von Wien um 1900 wurde das Modell der Inneren Stadt gebaut. Im Zuge des Umbaus des Wien Museums muss auch ebendieses bedeutende Modell aufwendig restauriert werden.  Florian Pollack stellt im Rahmen seines Vortrags die zu diesem Zweck gestartete, erfolgreiche Fundraising-Kampagne sowie die strategische Vorarbeit vor, die dazu notwendig war.
 

 
Vortrag - Option 4B

Schritt für Schritt zum Fundraising-Erfolg

Susie Hirsch, Andreas Zednicek
DIRECT MIND-Arts

Sie wollen zusätzliche Spenden über Public Fundraising einnehmen, wissen aber nicht wie?

Susie Hirsch und Andreas Zednicek führen Sie in ihrem praxisorientierten Vortrag mit zahlreichen Beispielen zum Fundraising-Erfolg. Schritt für Schritt erklären sie, welche Tools eingesetzt werden können und wieviel Sie sich davon erwarten dürfen – gespickt mit zahlreichen Tipps und Tricks aus jahrzehntelanger Erfahrung im Fundraising für Non-Profit-Organisationen.
 

 
Vortrag - Option 4C

Marketing-Automation: Für eine bessere Kommunikation mit Besucherinnen und Besuchern

Anita Brunner-Irujo
Universalmuseum Joanneum

Marketing-Automation ist im Kultursektor des deutschsprachigen Raums noch kaum verbreitet, am ehesten noch für Konzerttickets. Das Universalmuseum Joanneum zeigt, wie sich wertvolle Workflows umsetzen lassen. Die Verkaufssteigerung der Joanneumskarte (12 Monate Eintritt und weitere Leistungen) erforderte die Analyse und Automatisierung interner Prozesse sowie der Kommunikation mit dem Endkunden, um Nutzen und Verlängerung der Mitgliedschaft zu verbessern. Die Präsentation gewährt einen Einblick in das Davor und Danach, sowie in die notwendigen Schritte, um ein ähnliches Projekt erfolgreich umzusetzen. Der Beitrag richtet sich an Interessent/innen, welche die Kommunikation mit dem Endkunden automatisieren sowie die interne Effizienz steigern möchten.
 

 
   
17:00 Uhr

Ausklang mit WineAid

Zum Abschluss laden wir Sie zum Netzwerken bei einem guten Glas Wein ein!

 

 

Parallel-Workshops (13:15)
Wählen Sie einen dieser Workshops

Workshop - Option 2A

Culture Segments: really understanding and engaging audiences

Andrew McIntyre
Morris Hargreaves McIntyre (MHM, UK)

Culture Segments is the world’s most powerful psychographic segmentation of cultural audiences. Deeper than demographics and beyond behaviour, Culture Segments is based on people’s deep-seated values and beliefs and so provides a compelling shared language to understand what motivates current and potential audiences. It’s used by museums, heritage sites, performing arts venues, zoos, and cultural organisations of all sizes in fifteen countries.
It’s much more than a marketing tool. Its insight shapes artistic programming, event planning, service delivery and exhibit design. It boosts retail, fuels membership schemes, unlocks philanthropy, and identifies new volunteers. It helps you target people more accurately, engage with them more deeply, build lasting relationships and maximise loyalty.

This workshop will introduce you to the Culture Segments and explain how you can unlock their power to help your own organisation.
 

Workshop - Option 2B

Beyond Finances: Why Should Cultural Institutions Partner with Brands?

Anastasia Elaeva
Grayling Russia

Ensuring financial sustainability, encouraging public participation and creating meaningful experiences:

This session focuses on the three key changes that are taking place at forward-looking cultural institutions, namely a greater focus on participation, flow of events and social responsibility. Based on the analysis of more than 60 case studies and interviews with the representatives of museums such as LACMA, Louvre, Moscow Museum of Contemporary Art, mumok, Rijksmuseum, Royal Academy of Arts, RMN-Grand Palais, Tate, the Barnes Foundation or the Musée de l’Elysée, we will take a closer look at best practices and also discuss the right approach to corporate partnerships for institutions of various sizes.

 
Workshop - Option 2C

Der gesellschaftliche Nutzen von Kunst und Kultur – Wirkungsanalysen in der Praxis

Günter Kradischnig, Maria Laura Bono
ICG Integrated Consulting Group GmbH

Die Wirkungsanalyse hat seit längerem im Non-Profit Bereich Fuß gefasst: Die Wirkung sozialer Arbeit soll messbar gewacht werden, um den Erwartungen aller Stakeholder (wie auch den öffentlichen und privaten Geldgebern) entsprechen zu können. Zunehmend Eingang findet die wirkungsorientierte Evaluierung in der Kulturpolitik, der Kulturarbeit und insbesondere im Bereich der kulturellen Bildung. Maria Laura Bono und Günter Kradischnig von ICG Integrated Consulting zeigen, wie die Wirkungsanalyse auf Organisationsebene eingesetzt werden kann – und welch wertvollen Beitrag sie zur Strategiebildung liefert:

  • Logik und Mehrwert von Wirkungsanalysen: Stakeholder in den Mittelpunkt stellen
  • Typische Prozessphasen: Von der Planung zur Berechnung der Sozialrendite
  • Erfolgsfaktoren und Stolpersteine: Worauf zu achten ist, damit die Wirkungsanalyse wirkt
  • Beispiele aus NPO-Sektor, insbesondere Kunst & Kultur
 
14:45 Pause
 
Parallel-Vorträge (15:15)
Wählen Sie einen der folgenden Vorträge
Vortrag - Option 3A

Ans morgen denken: Wie die Bayerische Staatsoper Megatrends für sich nutzen möchte

Matthias Schloderer
Bayerische Staatsoper

Die Bayerische Staatsoper ist derzeit fast jeden Abend ausverkauft. Das ist jedoch kein Grund, sich auszuruhen: wir wollen auch in Zukunft so erfolgreich bleiben. Jeden Tag versucht das Haus, neue Zielgruppen zu erreichen, um damit letzten Endes langfristig das Weiterleben der Gattung Oper zu sichern. Dafür verfolgen wir strategische Ansätze: Insbesondere in den Bereichen Kommunikation und Development behalten wir bewusst sogenannte „Megatrends“ im Blick und nutzen diese zielgerichtet für unsere tägliche Arbeit. Sie erhalten im Rahmen dieses Vortrags einen sehr konkreten und praktischen Einblick in die Kommunikations- und Development-Arbeit des renommierten Opernhauses.
 

 
Vortrag - Option 3B

"Vergolden Sie die Kuppel!" - Die Spendenaktion der Secession

Verena Österreicher, Urte Schmitt-Ulms
Vereinigung bildender KünstlerInnen Wiener Secession

Rund 30 Jahre nach der letzten Generalinstandsetzung wurde 2017/18 eine erneute Renovierung und Modernisierung der Secession in Angriff genommen. Im Rahmen dieser umfassenden Sanierung wurden auch die 2500 Blätter der Kuppel gesäubert, neu beschichtet und neu vergoldet.
Wir haben eine Spendenaktion konzipiert, an der sich sowohl KünstlerInnen, SponsorInnen, wie auch BesucherInnen und FreundInnen des Hauses im In- und Ausland beteiligen konnten. Mit einem Beitrag in Höhe von 100 € pro Blatt unterstützte man die Erhaltung dieses Wahrzeichens. Ziel der Aktion war neben der finanziellen Komponente vor allem auch, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und über die Sanierung informieren zu können.
 

 
Vortrag - Option 3C

Wie Sie Content Marketing für Ihr Fundraising nutzen können

Christian Henner-Fehr
CHF Kulturmanagement

Wer sich heute für Kunst und Kultur interessiert, informiert sich oft über die digitalen Medien. Viele NutzerInnen misstrauen werblichen Inhalten und blockieren sie oft mit Hilfe von Werbeblockern. Nicht zuletzt deswegen erlebt Content Marketing in den letzten Jahren so einen Aufschwung.

Wenn Sie sich noch nicht mit diesem Thema beschäftigt haben oder die nächsten Schritte in Ihrer Strategie setzen wollen, zeige ich Ihnen in meinem Vortrag, wie Sie mit Hilfe der folgenden 5 Fragen eine Struktur für Ihre Content Marketing-Aktivitäten entwickeln können:

  • Wen möchte ich mit meinen Inhalten erreichen? Über Ziel und Bedarfsgruppen und das Arbeiten mit Persona
  • Welche Bedürfnisse befriedigt mein Content?
  • Wie wird aus einem User ein Kunde, Besucher oder Unterstützer? - Die Customer Journey
  • Welche Geschichte(n) erzähle ich und wie erzähle ich sie? Storytelling als Methode.
  • Wie werden meine Inhalte gefunden? Über Social Media, SEO und Email-Marketing
 
16:00 Pause
 
Parallel-Vorträge (16:15)
 Wählen Sie einen dieser Vorträge
Vortrag - Option 4A

"Mein Stück Wien" - Die Fundraising-Kampagne des Wien Museums

Florian Pollack
Wien Museum

Im Jahr 1898, anlässlich des 50-jährigen Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph und als Symbol für das Wachstum der Stadt und die Bedeutung von Wien um 1900 wurde das Modell der Inneren Stadt gebaut. Im Zuge des Umbaus des Wien Museums muss auch ebendieses bedeutende Modell aufwendig restauriert werden.  Florian Pollack stellt im Rahmen seines Vortrags die zu diesem Zweck gestartete, erfolgreiche Fundraising-Kampagne sowie die strategische Vorarbeit vor, die dazu notwendig war.
 

 
Vortrag - Option 4B

Schritt für Schritt zum Fundraising-Erfolg

Susie Hirsch, Andreas Zednicek
DIRECT MIND-Arts

Sie wollen zusätzliche Spenden über Public Fundraising einnehmen, wissen aber nicht wie?

Susie Hirsch und Andreas Zednicek führen Sie in ihrem praxisorientierten Vortrag mit zahlreichen Beispielen zum Fundraising-Erfolg. Schritt für Schritt erklären sie, welche Tools eingesetzt werden können und wieviel Sie sich davon erwarten dürfen – gespickt mit zahlreichen Tipps und Tricks aus jahrzehntelanger Erfahrung im Fundraising für Non-Profit-Organisationen.
 

 
Vortrag - Option 4C

Marketing-Automation: Für eine bessere Kommunikation mit Besucherinnen und Besuchern

Anita Brunner-Irujo
Universalmuseum Joanneum

Marketing-Automation ist im Kultursektor des deutschsprachigen Raums noch kaum verbreitet, am ehesten noch für Konzerttickets. Das Universalmuseum Joanneum zeigt, wie sich wertvolle Workflows umsetzen lassen. Die Verkaufssteigerung der Joanneumskarte (12 Monate Eintritt und weitere Leistungen) erforderte die Analyse und Automatisierung interner Prozesse sowie der Kommunikation mit dem Endkunden, um Nutzen und Verlängerung der Mitgliedschaft zu verbessern. Die Präsentation gewährt einen Einblick in das Davor und Danach, sowie in die notwendigen Schritte, um ein ähnliches Projekt erfolgreich umzusetzen. Der Beitrag richtet sich an Interessent/innen, welche die Kommunikation mit dem Endkunden automatisieren sowie die interne Effizienz steigern möchten.
 

 
   
17:00 Uhr

Ausklang mit WineAid

Zum Abschluss laden wir Sie zum Netzwerken bei einem guten Glas Wein ein!

 

 

 
Normal TextMedium TextLarge Text
 
 

 

Mit freundlicher Unterstützung von



 


 

 




 

 

 

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von