Aktuelles

Spendenmarkt 2018: Jetzt dabein sein!

Möchten auch Sie Zugang zu den wesentlichen Spendenmarktdaten erhalten und Ihre eigene Position im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern bestimmen, um so künftige Aktivitäten besser zu planen? Dann beteiligen Sie sich jetzt an der Studie „Spendenmarkt 2018“ von Public Opinion. Seit 1996 führt Public Opinion in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen sie über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der ÖsterreicherInnen.

Alle Informationen, wie Sie an der Studie teilnehmen können finden Sie in folgenden Dokumenten:
 


Bei Fragen steht Ihnen Mag. Dr. Bernhard HOFER und Mag. Dr. Claudia PASS von
Public Opinion GmbH gerne unter +43 732 254024 oder office@public-opinion.at zur Verfügung.
 


Verlosung von drei CFRE-Stipendien für FVA-Mitglieder

Der FVA verlost aktuell drei CFRE-Stipendien im Wert von je 700 Dollar unter seinen Mitgliedern. Certified Fund Raising Executive (CFRE) ist eine weltweit anerkannte Zertifizierung für FundraiserInnen. Zur Verfügung gestellt werden diese dem FVA über seine Mitgliedschaft in der European Fundraising Association.

Die Teilnahme an der Verlosung ist noch bis zum 30. September 2018 möglich. Einreichungen können per Mail an veranstaltungen@fundraising.at geschickt werden. Die Verlosung erfolgt am 1. Oktober September 2018 unter Ausschluss des Rechtsweges. Die drei GewinnerInnen der Stipendien werden unmittelbar benachrichtigt und namentlich der CFRE gemeldet.

Der Einreichung ist Folgendes beizufügen:

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Kurzbeschreibung der Organisation
  • Eine formlose Erklärung, dass der Bewerber/die Bewerberin die fachlichen Bedingungen für eine CFRE-Zertifizierung sowohl zur Kenntnis genommen hat, als auch zum Zeitpunkt der Bewerbung für das Stipendium erfüllt. Die Kriterien können unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.cfre.org/apply/requirements/
  • Nachweis einer gültigen FVA-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Auslosung.
  • Eine formlose Erklärung, dass die Zertifizierungsprüfung innerhalb eines Jahres ab Auslosung abgelegt wird. Sollte dies nicht passieren, erlischt das Stipendium.

 
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!


About the CFRE credential: 
The Certified Fund Raising Executive (CFRE) credential is the only accredited, globally recognized credential for fundraising professionals.  It is a comprehensive assessment of fundraising knowledge and consists of two parts:  1. an application process documenting an individual’s experience as a fundraising professional, results achieved, and continuous professional development; and 2. a 200-question, multiple choice exam.  There are hundreds of testing facilities throughout Europe at which the CFRE exam is available.

The CFRE credential is not an educational process or a required set of courses; it is solely an assessment of the applicant’s knowledge of best practices in ethical fundraising.

Successful candidates may use the CFRE designation and join a global network of nearly 6,000 CFREs worldwide.  More information about the CFRE credential and CFRE International is available at www.cfre.org.

 


 

Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Bereits zum fünften Mal sucht der Fundraising Verband gemeinsam mit der Österreichischen Post AG den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,1 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert, an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Zeigen Sie uns Ihre fantastischen Spendenmailings, gewinnen Sie den ersten Platz und schnappen Sie sich ein gesponsertes Versandguthaben für Ihre nächsten Aussendungen.

Wie können Sie dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb, um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.

Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 1. Oktober 2018 an award@fundraising.at.

Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular

 


 

 Meldeverpflichtung NEU für alle Stiftungen

Mit dem Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) wurde ein Register eingerichtet, in das künftig u. a die wirtschaftlichen Eigentümer von Stiftungen eingetragen werden müssen. Durch die Schaffung des Registers soll ein Beitrag zur Verhinderung von Geldwäscherei und  Terrorismusfinanzierung geleistet werden. Die Meldung der wirtschaftlichen Eigentümer durch die Rechtsträger wird im elektronischen Weg über das Unternehmensserviceportal des Bundes an die Bundesanstalt Statistik Österreich erfolgen. Die verpflichteten Stiftungen (Rechtsträger) haben die Verpflichtung erstmalig bis zum 1. Juni 2018 zu Meldungen erstatten.

Wer ist der wirtschaftliche Eigentümer von Stiftungen?
Als wirtschaftliche Eigentümer gelten alle natürlichen Personen, (Stiftungen haben keine Eigentümer) unter deren Kontrolle ein Rechtsträger letztlich steht. Diesbezüglich enthält das Gesetz für Privatstiftungen gemäß Privatstiftungsgesetz (PSG) Stiftungen und Fonds gemäß BStFG 2015 und für bestimmte Landesstiftungen eigene Regelungen.

Hinsichtlich Stiftungen und Fonds nach dem BStFG 2015 sowie für bestimmte Landesstiftungen sind die Gründer, die Mitglieder des Stiftungs- oder Fondsvorstands; der Begünstigtenkreis sowie jede sonstige kontrollierende natürliche Personen als wirtschaftliche Eigentümer zu melden.
Im Bereich der Privatstiftungen sind umfangreichere Meldepflichten vorgesehen. Neben der Meldung der Stifter, des Stiftungsvorstandes und der kontrollierenden Personen, sind die Begünstigten und der auf Grund des PSG ausgewählte „Begünstigtenkreis“ zu melden.
Dabei ist die Gruppe der begünstigten Personen abstrakt zu bezeichnen, anstelle der Meldung einzelner Begünstigter. Einzelne begünstigte Personen aus dieser Gruppe sind nur dann zu melden, wenn die Zuwendungen der Privatstiftung, den Wert 2 000 Euro in einem Kalenderjahr übersteigen. Die Meldung gilt zudem nur für das jeweilige Kalenderjahr.

Welche Daten sind zu melden?
Gemeldet werden müssen Vor- und Zuname der wirtschaftlichen Eigentümer, ihr Wohnsitz (sofern kein Wohnsitz in Österreich besteht: die Nummer und Art des amtlichen Lichtbildausweises), Geburtsdatum und Geburtsort sowie die Staatsbürgerschaft. Außerdem sind die Art und der Umfang des wirtschaftlichen Interesses für jeden wirtschaftlichen Eigentümer anzugeben. Anzugeben ist auch das Ableben eines wirtschaftlichen Eigentümers.

Wie erfolgt die Meldung der Daten?
Die Daten über die wirtschaftlichen Eigentümer hat der Rechtsträger im elektronischen Weg über das Unternehmensserviceportal des Bundes dem Register zu melden. Daneben besteht die Möglichkeit, die Meldung durch einen berufsmäßigen Parteienvertreter durchführen zu lassen. Meldungen haben erstmalig bis zum 1. Juni 2018 zu erfolgen.

 


 

Wirtschaft hilft! Awards: Jetzt einreichen!

Vorbildliches Engagement für das Gemeinwohl verdient Anerkennung. Wir holen außergewöhnliche und  besonders nachhaltige Spendenprojekte in den Kategorien KMU, Großunternehmen und erstmals auch im Bereich Corporate Volunteering vor den Vorhang. Nicht die Höhe der Spende ist dabei entscheidend. Vielmehr überzeugen der Social Impact, Kreativität und Innovationsgrad die Jury. Alle Nominierten werden zur Verleihung der Aktion „Wirtschaft hilft!“ Awards im Frühjahr 2018 eingeladen.

Reichen Sie noch bis 19. Jänner Ihr Spendenprojekt ein! Alle Informationen zur Einreichung sowie das Einreichformular finden Sie auf der Wirtschaft-hilft Website.

 



Aktion Wirtschaft hilft!“ geht in die nächste Runde

Heute startet die „Aktion Wirtschaft hilft! 2017“. Diese unterstützt Unternehmen, gesellschaftlich aktiv zu werden und an gemeinnützige Organisationen zu spenden. Das zentrale Serviceinstrument ist der zum vierten Mal aufgelegte Spendenguide für Unternehmen und dieses Jahr neu, eine eigene Beilage in der Tageszeitung Kurier. Rechts-, Steuer- und Kommunikationstipps ergänzen das praxisnahe Angebot ebenso wie Zahlen, Daten und Fakten über das Spendenverhalten von Österreichs Unternehmen. Im Frühjahr 2018 wird im Rahmen der „Wirtschaft hilft! Awards“ die „Unternehmensspende des Jahres“ gekürt, erstmals auch in der Kategorie „Corporate Volunteering“.

Neugierig? Alle Informationen finden Sie unter www.wirtschaft-hilft.at. Das Webportal versorgt Sie mit allen Serviceinfos rund um die Aktion und den Award. Darüber hinaus können Sie den Spendenguide für Unternehmen downloaden und bestellen.



 

Spendenbrief des Jahres gesucht - Stimmen Sie mit!

Gemeinsam mit der Österreichischen Post AG sucht der Fundraising Verband auch 2017 den besten Spendenbrief des Jahres. Zahlreiche namhafte NGOs haben Ihre Spendenbriefe eingereicht. Wählen Sie jetzt aus den besten acht Spendenbriefe Ihren Favoriten und machen Sie mit bei der Abstimmung. Auf alle Gewinner warten attraktive Preise in Form von Postdienstleistungen. Aber auch die TeilnehmerInnen werden mit attraktiven Preisen belohnt.

Also, zögern Sie nicht und stimmen Sie gleich mit und wählen Sie Ihren Favoriten! Hier geht’s zur Abstimmung! 

 




Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Bereits zum vierten Mal sucht der Fundraising Verband gemeinsam mit der Österreichischen Post AG den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,1 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert, an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Zeigen Sie uns Ihre fantastischen Spendenmailings, gewinnen Sie den ersten Platz und schnappen Sie sich ein gesponsertes Versandguthaben für Ihre nächsten Aussendungen.

Wie können wir dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb, um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.

Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 13. Oktober 2017 an award@fundraising.at.

Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular
 

 


 

Die wichtigsten Punkte zur Datenschutz-Grundverordnung/dem Datenschutzanpassungsgesetz

F: Gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auch für Spendenorganisationen und Dienstleister und ab wann?

A: Die DSGVO gilt grundsätzlich für alle Einrichtungen die Daten verarbeiten. Dies betrifft auch Spendenorganisationen und Dienstleister. Die DSGVO und das Datenschutzanpassungsgesetz 2018 gelten ab 25. Mai 2018. Übergangsfristen sind nicht vorgesehen.

F: Was ändert sich allgemein für Spendenorganisationen durch die DSGVO?

A: Künftig trifft die Spendenorganisationen insgesamt mehr Eigenverantwortung. Zu erwähnen sind hier folgende Punkte:
 

  • Anstelle der DVR Meldungen tritt künftig die Pflicht zur Führung von Verfahrensverzeichnissen: Die Spendenorganisationen und Dienstleister werden stattdessen verpflichtet eigenverantwortlich ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten zu führen. Dieses Verzeichnis von Spendenorganisationen hat u.a. zu enthalten: Namen und Kontaktdaten, Daten des Datenschutzbeauftragten (falls vorhanden), die Zwecke der Verarbeitung, die Beschreibung der Kategorien betroffener Personen und der Kategorien personenbezogener Daten, Kategorien von Empfängern, wenn möglich: Löschungsfristen, Beschreibung technischer und organisatorischer Maßnahmen. Dienstleister (=Auftragsverarbeiter im Sinne der DSGVO) müssen schriftlich ein verkürztes Verfahrensverzeichnis führen. 
     
  • Datenschutz-Folgenabschätzungen: Zudem müssen Spendenorganisationen und Dienstleister künftig Datenanwendungen darauf überprüfen, ob mit ihnen besondere Gefahren für die Rechte von „Betroffenen“ verbunden sein können (Datenschutz-Folgenabschätzung). Wenn man zu dem Ergebnis kommt, dass hier erhebliche Gefahren vorliegen muss vor Aufnahme der Datenanwendung die Datenschutzbehörde konsultiert werden. Die Datenschutzbehörde wird Verordnungen erlassen, in welchen Datenanwendungen erfasst werden, für die jedenfalls solche Datenschutz-Folgenabschätzungen durchzuführen sind (Black-List) und für welche keine solchen Datenschutz-Folgenabschätzungen (White-List) durchzuführen sind. Der Fundraising Verband setzt sich hier insbesondere dafür ein, dass Datenanwendungen die schon bisher in der Standard- und Musterverordnung enthalten waren, in dieser White-List enthalten sein werden. Diese White-List wird voraussichtlich auch die typischen Anwendungen im Zusammenhang mit der Spenderdatenverwaltung umfassen.
  • Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten: Auf Grund unbestimmter Rechtsbegriffe ist unklar, wie die entsprechende Bestimmung der DSGVO auszulegen ist. Beide Interpretationsmöglichkeiten sind möglich. Aktuell kann noch nicht beantwortet werden, ob Spendenorganisationen grundsätzlich ? einen Datenschutzbeauftragten benötigten. Höchstwahrscheinlich werden jedoch Dienstleister jedenfalls einen Datenschutzbeauftragten benötigen.

F: Ist für die automatisierte Spenderdatenweiterleitung (Spendenabsetzbarkeit neu) eine Datenschutz-Folgenabschätzung erforderlich?

A: Nein. Die Datenschutz-Folgenabschätzung wurde bereits im Zuge des Abgabenänderungsgesetzes durchgeführt und muss somit von den Spendenorganisationen nicht noch einmal durchgeführt werden.

F: Ändern sich die Grundstrukturen des Datenschutzes?

A: Die bisherigen Grundsätze der Datenverarbeitung (Rechtmäßigkeit, Treu und Glauben, Transparenz, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit, Speicherbegrenzung) bleiben weitgehend gleich. Der bisherige strenge Zweckbindungsgrundsatz wird durch die DSGVO modifiziert. Demnach ist unter engen Voraussetzungen die Verwendung von Daten auch zu anderen Zwecken als jenen, für welche sie ursprünglich erhoben wurden ohne gesonderte Zustimmungserklärung, zulässig. Bislang ist jedoch unklar, welche Zwecke „kompatibel“ sind. So ist noch nicht geklärt, ob Geburtsdaten die explizit für die Spendenabsetzbarkeit erhoben worden sind, künftig auch für andere Zwecke verwendet werden dürfen.

F: Brauche ich weiterhin eine Rechtsgrundlage für jede Datenverarbeitung?


A: Das Konzept des „grundsätzlichen Verbots mit Ausnahmen“ bleibt aufrecht. Das bedeutet, dass Datenverarbeitungen grundsätzlich unzulässig sind, außer es liegt ein Rechtfertigungsgrund vor. Somit ist vor allem weiterhin eine Rechtsgrundlage für jede Datenverarbeitung erforderlich.
Wichtige Rechtsgrundlagen für Spendenorganisationen sind hier vor allem:
 

  • ausdrückliche oder schlüssige Einwilligung des Spenders (z.B. Datenbekanntgabe auf der Website)
  • Erforderlichkeit für die Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung (z.B. Spendenabsetzbarkeit neu)
  • Überwiegende berechtigte Interessen der Spendenorganisation (z.B. Verwaltung von Mitgliederdaten/Spenderdaten)


F: Ich habe bereits in der Vergangenheit von meinen Spendern die Einwilligung zur Verarbeitung seiner Daten eingeholt. Ändert sich durch die DSGVO etwas daran?

A: Wenn eine eingeholte Einwilligung den Voraussetzungen der DSGVO entspricht, ändert sich nichts. Die Anforderungen des Obersten Gerichtshofes an gültige Zustimmungserklärungen waren schon bisher so streng, dass von einer Fortgeltung bisheriger Einwilligungserklärungen ausgegangen werden kann.

F: Was gilt für Einwilligungserklärungen ab Mai 2018?

A: Nach wie vor liegt eine datenschutzrechtlich gültige Einwilligung nur dann vor, wenn sie vom Betroffenen freiwillig, für einen konkreten Sachverhalt („den bestimmten Fall“) und nach ausreichender Information („in informierter Weise“) abgegeben wurde. Bei der Gestaltung einer Einwilligungserklärung betreffend eine Mehrzahl von Verarbeitungsvorgängen sollte für jeden Verarbeitungsvorgang eine eigene Checkbox vorhanden sein um die Freiwilligkeit zu gewährleisten.

F: Welche Rechte stehen dem Spender zu?

A: Den Spendern stehen weiterhin unter den Voraussetzungen der Verordnung das Recht auf Auskunft, das Recht auf Berichtigung, das Recht auf Löschung, das Recht auf Widerspruch und neu, das Recht auf Datenübertragbarkeit und diverse Informationsrechte (bei Datenerhebung bzw. Datenschutzverletzungen) zu.

F: Was bedeutet die DSGVO für die Inanspruchnahme von Cloud-Services?

A: Hier tritt kein wesentlicher Unterschied zur Rechtslage nach dem DSG 2000 ein. Es ist zu beachten, dass durch die Inanspruchnahme von Cloud-Services ggf. eine Datenübermittlung in ein Drittland stattfindet, für die es eine gesonderte Rechtsgrundlage braucht.

F: Wie hoch können die Geldstrafen ausfallen?

A: Spendenorganisationen können bzgl. der Strafhöhe wie „echte“ Unternehmen behandelt werden. Die Geldbußen sind von der Datenschutzbehörde als Verwaltungsstrafen gegen Spendenorganisationen/Dienstleister oder Einzelpersonen zu verhängen, auch Fahrlässigkeit ist strafbar. In bestimmten Fällen kann die Datenschutzbehörde an Stelle der Verhängung einer Geldbuße jedoch auch eine förmliche Verwarnung aussprechen
Für weniger schwere Verstöße gegen Bestimmungen der DSGVO droht eine Geldbuße in Höhe bis zu 10 Millionen Euro (keine Mindeststrafe) oder bei Unternehmen bis zu 2 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des letzten Geschäftsjahrs. Es gilt der höhere Betrag. Für schwerwiegende Verstöße gegen Bestimmungen der DSGVO droht eine Geldbuße in Höhe bis zu 20 Millionen Euro oder bei Unternehmen bis zu 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des letzten Geschäftsjahrs. Es gilt der höhere Betrag.

F: Was ändert sich künftig für Telefonanrufe/E-Mails?

A: Dies wird in der Datenschutz-Grundverordnung nicht geregelt. Aktuell gelten diesbezüglich weiterhin die Regelungen des § 107 Telekommunikationsgesetzes. Nächstes Jahr soll die E-Privacy-Regulation in Kraft treten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier:

 

Anmeldung FVA-Datenschutz Mailingliste

Um weitere Informationen über die Aktivitäten des Fundraising Verband Austria rund um das Thema Datenschutz zu bekommen, können Sie sich in der unten stehenden Anmeldebox online einschreiben.

Spendenmarkt 2018: Jetzt dabein sein!

Möchten auch Sie Zugang zu den wesentlichen Spendenmarktdaten erhalten und Ihre eigene Position im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern bestimmen, um so künftige Aktivitäten besser zu planen? Dann beteiligen Sie sich jetzt an der Studie „Spendenmarkt 2018“ von Public Opinion. Seit 1996 führt Public Opinion in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen sie über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der ÖsterreicherInnen.

Alle Informationen, wie Sie an der Studie teilnehmen können finden Sie in folgenden Dokumenten:
 


Bei Fragen steht Ihnen Mag. Dr. Bernhard HOFER und Mag. Dr. Claudia PASS von
Public Opinion GmbH gerne unter +43 732 254024 oder office@public-opinion.at zur Verfügung.
 


Verlosung von drei CFRE-Stipendien für FVA-Mitglieder

Der FVA verlost aktuell drei CFRE-Stipendien im Wert von je 700 Dollar unter seinen Mitgliedern. Certified Fund Raising Executive (CFRE) ist eine weltweit anerkannte Zertifizierung für FundraiserInnen. Zur Verfügung gestellt werden diese dem FVA über seine Mitgliedschaft in der European Fundraising Association.

Die Teilnahme an der Verlosung ist noch bis zum 30. September 2018 möglich. Einreichungen können per Mail an veranstaltungen@fundraising.at geschickt werden. Die Verlosung erfolgt am 1. Oktober September 2018 unter Ausschluss des Rechtsweges. Die drei GewinnerInnen der Stipendien werden unmittelbar benachrichtigt und namentlich der CFRE gemeldet.

Der Einreichung ist Folgendes beizufügen:

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Kurzbeschreibung der Organisation
  • Eine formlose Erklärung, dass der Bewerber/die Bewerberin die fachlichen Bedingungen für eine CFRE-Zertifizierung sowohl zur Kenntnis genommen hat, als auch zum Zeitpunkt der Bewerbung für das Stipendium erfüllt. Die Kriterien können unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.cfre.org/apply/requirements/
  • Nachweis einer gültigen FVA-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Auslosung.
  • Eine formlose Erklärung, dass die Zertifizierungsprüfung innerhalb eines Jahres ab Auslosung abgelegt wird. Sollte dies nicht passieren, erlischt das Stipendium.

 
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!


About the CFRE credential: 
The Certified Fund Raising Executive (CFRE) credential is the only accredited, globally recognized credential for fundraising professionals.  It is a comprehensive assessment of fundraising knowledge and consists of two parts:  1. an application process documenting an individual’s experience as a fundraising professional, results achieved, and continuous professional development; and 2. a 200-question, multiple choice exam.  There are hundreds of testing facilities throughout Europe at which the CFRE exam is available.

The CFRE credential is not an educational process or a required set of courses; it is solely an assessment of the applicant’s knowledge of best practices in ethical fundraising.

Successful candidates may use the CFRE designation and join a global network of nearly 6,000 CFREs worldwide.  More information about the CFRE credential and CFRE International is available at www.cfre.org.

 


 

Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Bereits zum fünften Mal sucht der Fundraising Verband gemeinsam mit der Österreichischen Post AG den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,1 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert, an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Zeigen Sie uns Ihre fantastischen Spendenmailings, gewinnen Sie den ersten Platz und schnappen Sie sich ein gesponsertes Versandguthaben für Ihre nächsten Aussendungen.

Wie können Sie dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb, um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.

Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 1. Oktober 2018 an award@fundraising.at.

Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular

 


 

 Meldeverpflichtung NEU für alle Stiftungen

Mit dem Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) wurde ein Register eingerichtet, in das künftig u. a die wirtschaftlichen Eigentümer von Stiftungen eingetragen werden müssen. Durch die Schaffung des Registers soll ein Beitrag zur Verhinderung von Geldwäscherei und  Terrorismusfinanzierung geleistet werden. Die Meldung der wirtschaftlichen Eigentümer durch die Rechtsträger wird im elektronischen Weg über das Unternehmensserviceportal des Bundes an die Bundesanstalt Statistik Österreich erfolgen. Die verpflichteten Stiftungen (Rechtsträger) haben die Verpflichtung erstmalig bis zum 1. Juni 2018 zu Meldungen erstatten.

Wer ist der wirtschaftliche Eigentümer von Stiftungen?
Als wirtschaftliche Eigentümer gelten alle natürlichen Personen, (Stiftungen haben keine Eigentümer) unter deren Kontrolle ein Rechtsträger letztlich steht. Diesbezüglich enthält das Gesetz für Privatstiftungen gemäß Privatstiftungsgesetz (PSG) Stiftungen und Fonds gemäß BStFG 2015 und für bestimmte Landesstiftungen eigene Regelungen.

Hinsichtlich Stiftungen und Fonds nach dem BStFG 2015 sowie für bestimmte Landesstiftungen sind die Gründer, die Mitglieder des Stiftungs- oder Fondsvorstands; der Begünstigtenkreis sowie jede sonstige kontrollierende natürliche Personen als wirtschaftliche Eigentümer zu melden.
Im Bereich der Privatstiftungen sind umfangreichere Meldepflichten vorgesehen. Neben der Meldung der Stifter, des Stiftungsvorstandes und der kontrollierenden Personen, sind die Begünstigten und der auf Grund des PSG ausgewählte „Begünstigtenkreis“ zu melden.
Dabei ist die Gruppe der begünstigten Personen abstrakt zu bezeichnen, anstelle der Meldung einzelner Begünstigter. Einzelne begünstigte Personen aus dieser Gruppe sind nur dann zu melden, wenn die Zuwendungen der Privatstiftung, den Wert 2 000 Euro in einem Kalenderjahr übersteigen. Die Meldung gilt zudem nur für das jeweilige Kalenderjahr.

Welche Daten sind zu melden?
Gemeldet werden müssen Vor- und Zuname der wirtschaftlichen Eigentümer, ihr Wohnsitz (sofern kein Wohnsitz in Österreich besteht: die Nummer und Art des amtlichen Lichtbildausweises), Geburtsdatum und Geburtsort sowie die Staatsbürgerschaft. Außerdem sind die Art und der Umfang des wirtschaftlichen Interesses für jeden wirtschaftlichen Eigentümer anzugeben. Anzugeben ist auch das Ableben eines wirtschaftlichen Eigentümers.

Wie erfolgt die Meldung der Daten?
Die Daten über die wirtschaftlichen Eigentümer hat der Rechtsträger im elektronischen Weg über das Unternehmensserviceportal des Bundes dem Register zu melden. Daneben besteht die Möglichkeit, die Meldung durch einen berufsmäßigen Parteienvertreter durchführen zu lassen. Meldungen haben erstmalig bis zum 1. Juni 2018 zu erfolgen.

 


 

Wirtschaft hilft! Awards: Jetzt einreichen!

Vorbildliches Engagement für das Gemeinwohl verdient Anerkennung. Wir holen außergewöhnliche und  besonders nachhaltige Spendenprojekte in den Kategorien KMU, Großunternehmen und erstmals auch im Bereich Corporate Volunteering vor den Vorhang. Nicht die Höhe der Spende ist dabei entscheidend. Vielmehr überzeugen der Social Impact, Kreativität und Innovationsgrad die Jury. Alle Nominierten werden zur Verleihung der Aktion „Wirtschaft hilft!“ Awards im Frühjahr 2018 eingeladen.

Reichen Sie noch bis 19. Jänner Ihr Spendenprojekt ein! Alle Informationen zur Einreichung sowie das Einreichformular finden Sie auf der Wirtschaft-hilft Website.

 



Aktion Wirtschaft hilft!“ geht in die nächste Runde

Heute startet die „Aktion Wirtschaft hilft! 2017“. Diese unterstützt Unternehmen, gesellschaftlich aktiv zu werden und an gemeinnützige Organisationen zu spenden. Das zentrale Serviceinstrument ist der zum vierten Mal aufgelegte Spendenguide für Unternehmen und dieses Jahr neu, eine eigene Beilage in der Tageszeitung Kurier. Rechts-, Steuer- und Kommunikationstipps ergänzen das praxisnahe Angebot ebenso wie Zahlen, Daten und Fakten über das Spendenverhalten von Österreichs Unternehmen. Im Frühjahr 2018 wird im Rahmen der „Wirtschaft hilft! Awards“ die „Unternehmensspende des Jahres“ gekürt, erstmals auch in der Kategorie „Corporate Volunteering“.

Neugierig? Alle Informationen finden Sie unter www.wirtschaft-hilft.at. Das Webportal versorgt Sie mit allen Serviceinfos rund um die Aktion und den Award. Darüber hinaus können Sie den Spendenguide für Unternehmen downloaden und bestellen.



 

Spendenbrief des Jahres gesucht - Stimmen Sie mit!

Gemeinsam mit der Österreichischen Post AG sucht der Fundraising Verband auch 2017 den besten Spendenbrief des Jahres. Zahlreiche namhafte NGOs haben Ihre Spendenbriefe eingereicht. Wählen Sie jetzt aus den besten acht Spendenbriefe Ihren Favoriten und machen Sie mit bei der Abstimmung. Auf alle Gewinner warten attraktive Preise in Form von Postdienstleistungen. Aber auch die TeilnehmerInnen werden mit attraktiven Preisen belohnt.

Also, zögern Sie nicht und stimmen Sie gleich mit und wählen Sie Ihren Favoriten! Hier geht’s zur Abstimmung! 

 




Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Bereits zum vierten Mal sucht der Fundraising Verband gemeinsam mit der Österreichischen Post AG den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,1 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert, an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Zeigen Sie uns Ihre fantastischen Spendenmailings, gewinnen Sie den ersten Platz und schnappen Sie sich ein gesponsertes Versandguthaben für Ihre nächsten Aussendungen.

Wie können wir dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb, um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.

Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 13. Oktober 2017 an award@fundraising.at.

Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular
 

 


 

Die wichtigsten Punkte zur Datenschutz-Grundverordnung/dem Datenschutzanpassungsgesetz

F: Gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auch für Spendenorganisationen und Dienstleister und ab wann?

A: Die DSGVO gilt grundsätzlich für alle Einrichtungen die Daten verarbeiten. Dies betrifft auch Spendenorganisationen und Dienstleister. Die DSGVO und das Datenschutzanpassungsgesetz 2018 gelten ab 25. Mai 2018. Übergangsfristen sind nicht vorgesehen.

F: Was ändert sich allgemein für Spendenorganisationen durch die DSGVO?

A: Künftig trifft die Spendenorganisationen insgesamt mehr Eigenverantwortung. Zu erwähnen sind hier folgende Punkte:
 

  • Anstelle der DVR Meldungen tritt künftig die Pflicht zur Führung von Verfahrensverzeichnissen: Die Spendenorganisationen und Dienstleister werden stattdessen verpflichtet eigenverantwortlich ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten zu führen. Dieses Verzeichnis von Spendenorganisationen hat u.a. zu enthalten: Namen und Kontaktdaten, Daten des Datenschutzbeauftragten (falls vorhanden), die Zwecke der Verarbeitung, die Beschreibung der Kategorien betroffener Personen und der Kategorien personenbezogener Daten, Kategorien von Empfängern, wenn möglich: Löschungsfristen, Beschreibung technischer und organisatorischer Maßnahmen. Dienstleister (=Auftragsverarbeiter im Sinne der DSGVO) müssen schriftlich ein verkürztes Verfahrensverzeichnis führen. 
     
  • Datenschutz-Folgenabschätzungen: Zudem müssen Spendenorganisationen und Dienstleister künftig Datenanwendungen darauf überprüfen, ob mit ihnen besondere Gefahren für die Rechte von „Betroffenen“ verbunden sein können (Datenschutz-Folgenabschätzung). Wenn man zu dem Ergebnis kommt, dass hier erhebliche Gefahren vorliegen muss vor Aufnahme der Datenanwendung die Datenschutzbehörde konsultiert werden. Die Datenschutzbehörde wird Verordnungen erlassen, in welchen Datenanwendungen erfasst werden, für die jedenfalls solche Datenschutz-Folgenabschätzungen durchzuführen sind (Black-List) und für welche keine solchen Datenschutz-Folgenabschätzungen (White-List) durchzuführen sind. Der Fundraising Verband setzt sich hier insbesondere dafür ein, dass Datenanwendungen die schon bisher in der Standard- und Musterverordnung enthalten waren, in dieser White-List enthalten sein werden. Diese White-List wird voraussichtlich auch die typischen Anwendungen im Zusammenhang mit der Spenderdatenverwaltung umfassen.
  • Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten: Auf Grund unbestimmter Rechtsbegriffe ist unklar, wie die entsprechende Bestimmung der DSGVO auszulegen ist. Beide Interpretationsmöglichkeiten sind möglich. Aktuell kann noch nicht beantwortet werden, ob Spendenorganisationen grundsätzlich ? einen Datenschutzbeauftragten benötigten. Höchstwahrscheinlich werden jedoch Dienstleister jedenfalls einen Datenschutzbeauftragten benötigen.

F: Ist für die automatisierte Spenderdatenweiterleitung (Spendenabsetzbarkeit neu) eine Datenschutz-Folgenabschätzung erforderlich?

A: Nein. Die Datenschutz-Folgenabschätzung wurde bereits im Zuge des Abgabenänderungsgesetzes durchgeführt und muss somit von den Spendenorganisationen nicht noch einmal durchgeführt werden.

F: Ändern sich die Grundstrukturen des Datenschutzes?

A: Die bisherigen Grundsätze der Datenverarbeitung (Rechtmäßigkeit, Treu und Glauben, Transparenz, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit, Speicherbegrenzung) bleiben weitgehend gleich. Der bisherige strenge Zweckbindungsgrundsatz wird durch die DSGVO modifiziert. Demnach ist unter engen Voraussetzungen die Verwendung von Daten auch zu anderen Zwecken als jenen, für welche sie ursprünglich erhoben wurden ohne gesonderte Zustimmungserklärung, zulässig. Bislang ist jedoch unklar, welche Zwecke „kompatibel“ sind. So ist noch nicht geklärt, ob Geburtsdaten die explizit für die Spendenabsetzbarkeit erhoben worden sind, künftig auch für andere Zwecke verwendet werden dürfen.

F: Brauche ich weiterhin eine Rechtsgrundlage für jede Datenverarbeitung?


A: Das Konzept des „grundsätzlichen Verbots mit Ausnahmen“ bleibt aufrecht. Das bedeutet, dass Datenverarbeitungen grundsätzlich unzulässig sind, außer es liegt ein Rechtfertigungsgrund vor. Somit ist vor allem weiterhin eine Rechtsgrundlage für jede Datenverarbeitung erforderlich.
Wichtige Rechtsgrundlagen für Spendenorganisationen sind hier vor allem:
 

  • ausdrückliche oder schlüssige Einwilligung des Spenders (z.B. Datenbekanntgabe auf der Website)
  • Erforderlichkeit für die Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung (z.B. Spendenabsetzbarkeit neu)
  • Überwiegende berechtigte Interessen der Spendenorganisation (z.B. Verwaltung von Mitgliederdaten/Spenderdaten)


F: Ich habe bereits in der Vergangenheit von meinen Spendern die Einwilligung zur Verarbeitung seiner Daten eingeholt. Ändert sich durch die DSGVO etwas daran?

A: Wenn eine eingeholte Einwilligung den Voraussetzungen der DSGVO entspricht, ändert sich nichts. Die Anforderungen des Obersten Gerichtshofes an gültige Zustimmungserklärungen waren schon bisher so streng, dass von einer Fortgeltung bisheriger Einwilligungserklärungen ausgegangen werden kann.

F: Was gilt für Einwilligungserklärungen ab Mai 2018?

A: Nach wie vor liegt eine datenschutzrechtlich gültige Einwilligung nur dann vor, wenn sie vom Betroffenen freiwillig, für einen konkreten Sachverhalt („den bestimmten Fall“) und nach ausreichender Information („in informierter Weise“) abgegeben wurde. Bei der Gestaltung einer Einwilligungserklärung betreffend eine Mehrzahl von Verarbeitungsvorgängen sollte für jeden Verarbeitungsvorgang eine eigene Checkbox vorhanden sein um die Freiwilligkeit zu gewährleisten.

F: Welche Rechte stehen dem Spender zu?

A: Den Spendern stehen weiterhin unter den Voraussetzungen der Verordnung das Recht auf Auskunft, das Recht auf Berichtigung, das Recht auf Löschung, das Recht auf Widerspruch und neu, das Recht auf Datenübertragbarkeit und diverse Informationsrechte (bei Datenerhebung bzw. Datenschutzverletzungen) zu.

F: Was bedeutet die DSGVO für die Inanspruchnahme von Cloud-Services?

A: Hier tritt kein wesentlicher Unterschied zur Rechtslage nach dem DSG 2000 ein. Es ist zu beachten, dass durch die Inanspruchnahme von Cloud-Services ggf. eine Datenübermittlung in ein Drittland stattfindet, für die es eine gesonderte Rechtsgrundlage braucht.

F: Wie hoch können die Geldstrafen ausfallen?

A: Spendenorganisationen können bzgl. der Strafhöhe wie „echte“ Unternehmen behandelt werden. Die Geldbußen sind von der Datenschutzbehörde als Verwaltungsstrafen gegen Spendenorganisationen/Dienstleister oder Einzelpersonen zu verhängen, auch Fahrlässigkeit ist strafbar. In bestimmten Fällen kann die Datenschutzbehörde an Stelle der Verhängung einer Geldbuße jedoch auch eine förmliche Verwarnung aussprechen
Für weniger schwere Verstöße gegen Bestimmungen der DSGVO droht eine Geldbuße in Höhe bis zu 10 Millionen Euro (keine Mindeststrafe) oder bei Unternehmen bis zu 2 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des letzten Geschäftsjahrs. Es gilt der höhere Betrag. Für schwerwiegende Verstöße gegen Bestimmungen der DSGVO droht eine Geldbuße in Höhe bis zu 20 Millionen Euro oder bei Unternehmen bis zu 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des letzten Geschäftsjahrs. Es gilt der höhere Betrag.

F: Was ändert sich künftig für Telefonanrufe/E-Mails?

A: Dies wird in der Datenschutz-Grundverordnung nicht geregelt. Aktuell gelten diesbezüglich weiterhin die Regelungen des § 107 Telekommunikationsgesetzes. Nächstes Jahr soll die E-Privacy-Regulation in Kraft treten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier:

 

Anmeldung FVA-Datenschutz Mailingliste

Um weitere Informationen über die Aktivitäten des Fundraising Verband Austria rund um das Thema Datenschutz zu bekommen, können Sie sich in der unten stehenden Anmeldebox online einschreiben.

 
 

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Online-Anmeldung:

  1. Bitte geben Sie Ihre Emailadresse in das Feld weiter unten ein.
  2. Klicken Sie auf den Button "anmelden".
  3. Sie erhalten danach automatisch einen Link zum Anmeldeformular per Email zugeschickt.

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Online-Anmeldung:

  1. Bitte geben Sie Ihre Emailadresse in das Feld weiter unten ein.
  2. Klicken Sie auf den Button "anmelden".
  3. Sie erhalten danach automatisch einen Link zum Anmeldeformular per Email zugeschickt.
 
 
 
 


Spendenmarkt 2018

Möchten auch Sie Zugang zu den wesentlichen Spendenmarktdaten erhalten und Ihre eigene Position im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern bestimmen, um so künftige Aktivitäten besser zu planen? Dann beteiligen Sie sich jetzt an der Studie „Spendenmarkt 2018“ von Public Opinion. Seit 1996 führt Public Opinion in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen sie über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der ÖsterreicherInnen.

Alle Informationen, wie Sie an der Studie teilnehmen können finden Sie in folgenden Dokumenten:

Bei Fragen steht Ihnen Mag. Dr. Bernhard HOFER und Mag. Dr. Claudia PASS von
Public Opinion GmbH gerne unter +43 732 254024 oder office@public-opinion.at zur Verfügung.

 


 

Verlosung von drei CFRE-Stipendien für FVA-Mitglieder

Der FVA verlost aktuell drei CFRE-Stipendien im Wert von je 700 Dollar unter seinen Mitgliedern. Certified Fund Raising Executive (CFRE) ist eine weltweit anerkannte Zertifizierung für FundraiserInnen. Zur Verfügung gestellt werden diese dem FVA über seine Mitgliedschaft in der European Fundraising Association.

Die Teilnahme an der Verlosung ist noch bis zum 18. September 2017 möglich. Einreichungen können per Mail an veranstaltungen@fundraising.at geschickt werden. Die Verlosung erfolgt am 19. September 2017 unter Ausschluss des Rechtsweges. Die drei GewinnerInnen der Stipendien werden unmittelbar benachrichtigt und namentlich der CFRE gemeldet.

Der Einreichung ist Folgendes beizufügen:

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Kurzbeschreibung der Organisation
     
  • Eine formlose Erklärung, dass der Bewerber/die Bewerberin die fachlichen Bedingungen für eine CFRE-Zertifizierung sowohl zur Kenntnis genommen hat, als auch zum Zeitpunkt der Bewerbung für das Stipendium erfüllt. Die Kriterien können unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.cfre.org/apply/requirements/
  • Nachweis einer gültigen FVA-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Auslosung.
  • Eine formlose Erklärung, dass die Zertifizierungsprüfung innerhalb eines Jahres ab Auslosung abgelegt wird. Sollte dies nicht passieren, erlischt das Stipendium.

 
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

About the CFRE credential: 

The Certified Fund Raising Executive (CFRE) credential is the only accredited, globally recognized credential for fundraising professionals.  It is a comprehensive assessment of fundraising knowledge and consists of two parts:  1. an application process documenting an individual’s experience as a fundraising professional, results achieved, and continuous professional development; and 2. a 200-question, multiple choice exam.  There are hundreds of testing facilities throughout Europe at which the CFRE exam is available.

The CFRE credential is not an educational process or a required set of courses; it is solely an assessment of the applicant’s knowledge of best practices in ethical fundraising.

Successful candidates may use the CFRE designation and join a global network of nearly 6,000 CFREs worldwide.  More information about the CFRE credential and CFRE International is available at www.cfre.org.




 

Spendenbrief des Jahres gesucht - Stimmen Sie mit!

Gemeinsam mit der Österreichischen Post AG sucht der Fundraising Verband auch 2016 den besten Spendenbrief des Jahres. Zahlreiche namhafte NGOs haben Ihre Spendenbriefe eingereicht. Wählen Sie jetzt aus den besten acht Spendenbriefe Ihren Favoriten und machen Sie mit bei der Abstimmung. Auf alle Gewinner warten attraktive Preise in Form von Postdienstleistungen. Aber auch die TeilnehmerInnen werden mit attraktiven Preisen belohnt.
 


Also, zögern Sie nicht und stimmen Sie gleich mit und wählen Sie Ihren Favoriten! Hier geht’s zur Abstimmung! 

 


Neue Finanzierungsmöglichkeiten für NGOs

 
Die Erste Bank hat mit dem Europäischen Investmentfonds (EIF) einen Vertrag zur Förderung von Social Entrepreneurs und NGOs abgeschlossen. Spendenorganisationen, die als Vereine organisiert sind, können nun erstmals auf eine Kreditfinanzierung für Investitionen oder Fundraising-Aktionen zurückgreifen.
 
Gebunden ist die Finanzierung an einen Betrag von mind. 15.000€ und max. 300.000€ über eine Laufzeit von 5 Jahren (max. 6 Monate tilgungsfrei – Gesamtlaufzeit somit 5 ½ Jahre). Der Kredit kann sowohl für betriebliche Investitionen als auch für Betriebsmittel in Anspruch genommen werden. Die Rückzahlung kann mittels monatlichen Pauschalraten mit Anpassung, Kapitalraten oder vierteljährlich erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie bei Stefano Massera – Abteilung Social Banking der Erste Bank – unter 050100/12163 oder stefano.massera@erstebank.at.

 


 

Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Bereits zum dritten Mal sucht der Fundraising Verband gemeinsam mit der Österreichischen Post AG den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,2 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert, an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Zeigen Sie uns Ihre fantastischen Spendenmailings, gewinnen Sie den ersten Platz und schnappen Sie sich ein gesponsertes Versandguthaben für Ihre nächsten Aussendungen.

Wie können wir dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb, um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.

Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 18. Oktober 2016 an award@fundraising.at.

Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular

 


AUSSCHREIBUNG: 
atms unterstützt Ihr Nachhaltigkeits-Projekt mit 10.000€!

Als führender österreichischer Anbieter – unter anderem von Spenden-SMS-Lösungen – konzipiert, entwickelt und realisiert atms netzbasierte Kundendialoglösungen in den Bereichen Sprachtelefonie, Mobilfunk und Internet. atms wurde 2001 gegründet und feiert 2016 sein 15-jähriges Bestehen. atms möchte einen Teil dieser Erfolgsgeschichte an die Gesellschaft zurückgeben und spendet anlässlich dieses Jubiläums 15 Euro für jeden der über 650 atms-Kunden – in Summe die stolze Summe von rund 10.000 Euro.

Organisationen können sich mit Ihrem Projekt beim Fundraising Verband Austria melden. Nach Auswahl von drei Projekten durch eine Jury können die atms-Kunden in einem Online-Voting selbst entscheiden, wer die Spende erhalten soll. 

 

Wie können Sie dabei sein?


Teilnahmevoraussetzungen:

  • Ihre Organisation führt Projekte zur nachhaltigen Lebensverbesserung von Menschen auf nationaler oder internationaler Ebene durch.
  • Ihre Organisation hat bereits erfolgreich Projekte in diesem Themenbereich durchgeführt und plant weitere.
  • Ihre Organisation führt das Österreichische Spendengütesiegel oder eine gleichwertige Prüfung.
  • Spenden an Ihre Organisation sind steuerlich begünstigt.

 

Projekteinreichung:

Bei Erfüllen der Teilnahmevoraussetzungen sind interessierte Organisationen eingeladen, ihre Bewerbung mit

  • Beschreibung des Tätigkeitsbereichs der NGO
  • Auflistung ehemaliger bzw. des aktuellen Projekts
  • Dokumentation eines spezifischen Projekts für diese Ausschreibung (Beschreibung, Fotos, Links, Flyer, Videos, etc.)

bis 31.08.2016 an astrid.haeuser@fundraising.at zu senden.

 

Wie ist der weitere Prozess?

  • Auswahl der besten 3 Einreichungen durch atms gemeinsam mit den Fundraising Verband bis 15.9.2016
  • 2 Wochen Online-Voting auf www.atms.at im September 2016
  • Feierliche Spendenübergabe im Oktober 2016


Ihre Ansprechpartnerin:

Mag.(FH) Astrid Häuser
Projektmanagement
T: 01/2765298-22
E: astrid.haeuser@fundraising.at
 


 

Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Gemeinsam mit der Österreichischen Post AG sucht der Fundraising Verband den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,2 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Auf die drei Gewinner warten Preise in Form von Postdienstleistungen.


Wie können wir dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.
 
Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 23. Oktober 2015 an fva@fundraising.at.

 
Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular

 


Gemeinnützigkeitspaket wird zivilgesellschaftliches Engagement massiv stärken
Fundraising Verband Austria begrüßt das Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Stärkung der Zivilgesellschaft.

Im Rahmen ihrer Klausur präsentierte die Bundesregierung heute Vormittag ein Maßnahmenpaket, dass das zivilgesellschaftliche Engagement massiv stärken wird. Das Paket, allen voran Rahmenbedingungen für gemeinnütziges Stiften, wird sich positiv auf die Arbeit und die Finanzierung der Organisationen und ihrer Projekte auswirken.

Die Eckpunkte der Reform:

  •  Etablierung eines einfachen, unbürokratischen, gemeinnützigen Stiftungsrecht als langfristiges Finanzierungsinstrument für gemeinnützige Projekte. Die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung soll vereinfacht werden.
  • Umfassende Anreize für Spenden und Zuwendungen an spendenbegünstigte, gemeinnützige Einrichtungen.
    - Steuerlich begünstigte Kapitalausstattung von spendenbegünstigten, gemeinnützigen Stiftungen bis zu 10% der Jahreseinkünfte und max. 500.000 € für 5 Jahre
    - Befreiung von der Grunderwerbsteuer und der Grundbucheintragungsgebühr bei Immobilien- und Grundstückspenden an gemeinnützige Einrichtungen.
    - Steuerliche Begünstigung zusätzlicher Kunst- und Kultureinrichtungen.
    - Gleichstellung von Privatpersonen und Privatstiftungen bei der Absetzbarkeit von Spenden.
  • Ermöglichung der Mittelweitergabe an andere gemeinnützige Einrichtungen bei gleichem oder ähnlichem gemeinnützigen Zweck

 

Weitere Informationen:

 



Spendenmarkt 2018

Möchten auch Sie Zugang zu den wesentlichen Spendenmarktdaten erhalten und Ihre eigene Position im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern bestimmen, um so künftige Aktivitäten besser zu planen? Dann beteiligen Sie sich jetzt an der Studie „Spendenmarkt 2018“ von Public Opinion. Seit 1996 führt Public Opinion in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen sie über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der ÖsterreicherInnen.

Alle Informationen, wie Sie an der Studie teilnehmen können finden Sie in folgenden Dokumenten:

Bei Fragen steht Ihnen Mag. Dr. Bernhard HOFER und Mag. Dr. Claudia PASS von
Public Opinion GmbH gerne unter +43 732 254024 oder office@public-opinion.at zur Verfügung.

 


 

Verlosung von drei CFRE-Stipendien für FVA-Mitglieder

Der FVA verlost aktuell drei CFRE-Stipendien im Wert von je 700 Dollar unter seinen Mitgliedern. Certified Fund Raising Executive (CFRE) ist eine weltweit anerkannte Zertifizierung für FundraiserInnen. Zur Verfügung gestellt werden diese dem FVA über seine Mitgliedschaft in der European Fundraising Association.

Die Teilnahme an der Verlosung ist noch bis zum 18. September 2017 möglich. Einreichungen können per Mail an veranstaltungen@fundraising.at geschickt werden. Die Verlosung erfolgt am 19. September 2017 unter Ausschluss des Rechtsweges. Die drei GewinnerInnen der Stipendien werden unmittelbar benachrichtigt und namentlich der CFRE gemeldet.

Der Einreichung ist Folgendes beizufügen:

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Kurzbeschreibung der Organisation
     
  • Eine formlose Erklärung, dass der Bewerber/die Bewerberin die fachlichen Bedingungen für eine CFRE-Zertifizierung sowohl zur Kenntnis genommen hat, als auch zum Zeitpunkt der Bewerbung für das Stipendium erfüllt. Die Kriterien können unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.cfre.org/apply/requirements/
  • Nachweis einer gültigen FVA-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Auslosung.
  • Eine formlose Erklärung, dass die Zertifizierungsprüfung innerhalb eines Jahres ab Auslosung abgelegt wird. Sollte dies nicht passieren, erlischt das Stipendium.

 
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

About the CFRE credential: 

The Certified Fund Raising Executive (CFRE) credential is the only accredited, globally recognized credential for fundraising professionals.  It is a comprehensive assessment of fundraising knowledge and consists of two parts:  1. an application process documenting an individual’s experience as a fundraising professional, results achieved, and continuous professional development; and 2. a 200-question, multiple choice exam.  There are hundreds of testing facilities throughout Europe at which the CFRE exam is available.

The CFRE credential is not an educational process or a required set of courses; it is solely an assessment of the applicant’s knowledge of best practices in ethical fundraising.

Successful candidates may use the CFRE designation and join a global network of nearly 6,000 CFREs worldwide.  More information about the CFRE credential and CFRE International is available at www.cfre.org.




 

Spendenbrief des Jahres gesucht - Stimmen Sie mit!

Gemeinsam mit der Österreichischen Post AG sucht der Fundraising Verband auch 2016 den besten Spendenbrief des Jahres. Zahlreiche namhafte NGOs haben Ihre Spendenbriefe eingereicht. Wählen Sie jetzt aus den besten acht Spendenbriefe Ihren Favoriten und machen Sie mit bei der Abstimmung. Auf alle Gewinner warten attraktive Preise in Form von Postdienstleistungen. Aber auch die TeilnehmerInnen werden mit attraktiven Preisen belohnt.
 


Also, zögern Sie nicht und stimmen Sie gleich mit und wählen Sie Ihren Favoriten! Hier geht’s zur Abstimmung! 

 


Neue Finanzierungsmöglichkeiten für NGOs

 
Die Erste Bank hat mit dem Europäischen Investmentfonds (EIF) einen Vertrag zur Förderung von Social Entrepreneurs und NGOs abgeschlossen. Spendenorganisationen, die als Vereine organisiert sind, können nun erstmals auf eine Kreditfinanzierung für Investitionen oder Fundraising-Aktionen zurückgreifen.
 
Gebunden ist die Finanzierung an einen Betrag von mind. 15.000€ und max. 300.000€ über eine Laufzeit von 5 Jahren (max. 6 Monate tilgungsfrei – Gesamtlaufzeit somit 5 ½ Jahre). Der Kredit kann sowohl für betriebliche Investitionen als auch für Betriebsmittel in Anspruch genommen werden. Die Rückzahlung kann mittels monatlichen Pauschalraten mit Anpassung, Kapitalraten oder vierteljährlich erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie bei Stefano Massera – Abteilung Social Banking der Erste Bank – unter 050100/12163 oder stefano.massera@erstebank.at.

 


 

Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Bereits zum dritten Mal sucht der Fundraising Verband gemeinsam mit der Österreichischen Post AG den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,2 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert, an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Zeigen Sie uns Ihre fantastischen Spendenmailings, gewinnen Sie den ersten Platz und schnappen Sie sich ein gesponsertes Versandguthaben für Ihre nächsten Aussendungen.

Wie können wir dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb, um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.

Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 18. Oktober 2016 an award@fundraising.at.

Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular

 


AUSSCHREIBUNG: 
atms unterstützt Ihr Nachhaltigkeits-Projekt mit 10.000€!

Als führender österreichischer Anbieter – unter anderem von Spenden-SMS-Lösungen – konzipiert, entwickelt und realisiert atms netzbasierte Kundendialoglösungen in den Bereichen Sprachtelefonie, Mobilfunk und Internet. atms wurde 2001 gegründet und feiert 2016 sein 15-jähriges Bestehen. atms möchte einen Teil dieser Erfolgsgeschichte an die Gesellschaft zurückgeben und spendet anlässlich dieses Jubiläums 15 Euro für jeden der über 650 atms-Kunden – in Summe die stolze Summe von rund 10.000 Euro.

Organisationen können sich mit Ihrem Projekt beim Fundraising Verband Austria melden. Nach Auswahl von drei Projekten durch eine Jury können die atms-Kunden in einem Online-Voting selbst entscheiden, wer die Spende erhalten soll. 

 

Wie können Sie dabei sein?


Teilnahmevoraussetzungen:

  • Ihre Organisation führt Projekte zur nachhaltigen Lebensverbesserung von Menschen auf nationaler oder internationaler Ebene durch.
  • Ihre Organisation hat bereits erfolgreich Projekte in diesem Themenbereich durchgeführt und plant weitere.
  • Ihre Organisation führt das Österreichische Spendengütesiegel oder eine gleichwertige Prüfung.
  • Spenden an Ihre Organisation sind steuerlich begünstigt.

 

Projekteinreichung:

Bei Erfüllen der Teilnahmevoraussetzungen sind interessierte Organisationen eingeladen, ihre Bewerbung mit

  • Beschreibung des Tätigkeitsbereichs der NGO
  • Auflistung ehemaliger bzw. des aktuellen Projekts
  • Dokumentation eines spezifischen Projekts für diese Ausschreibung (Beschreibung, Fotos, Links, Flyer, Videos, etc.)

bis 31.08.2016 an astrid.haeuser@fundraising.at zu senden.

 

Wie ist der weitere Prozess?

  • Auswahl der besten 3 Einreichungen durch atms gemeinsam mit den Fundraising Verband bis 15.9.2016
  • 2 Wochen Online-Voting auf www.atms.at im September 2016
  • Feierliche Spendenübergabe im Oktober 2016


Ihre Ansprechpartnerin:

Mag.(FH) Astrid Häuser
Projektmanagement
T: 01/2765298-22
E: astrid.haeuser@fundraising.at
 


 

Österreichs bester Spendenbrief gesucht!

Gemeinsam mit der Österreichischen Post AG sucht der Fundraising Verband den besten Spendenbrief Österreichs. Dazu werden 3,2 Millionen Haushalte im Herbst über  das  „KUVERT“ aufgefordert an einem Voting teilzunehmen und den besten Spendenbrief zu wählen. Zusätzlich wird es verschiedene On- und Offline-Aktivitäten geben. Auf die drei Gewinner warten Preise in Form von Postdienstleistungen.


Wie können wir dabei sein?
Alle Einreichungen der Fundraising Awards in der Kategorie „Direct Mailing des Jahres“ sind automatisch im Wettbewerb um die acht besten Einreichungen dabei. Die drei besten der Shortlist nehmen automatisch an dem Public-Voting teil.
 
Alle anderen Organisationen füllen bitte folgendes Einreichformular aus und übermitteln es an den Fundraising Verband bis 23. Oktober 2015 an fva@fundraising.at.

 
Wie geht es weiter?
Eine Expertenjury bestehend aus VertreterInnen der Österreichischen Post AG und des Fundraising Verbands wählen die 8 besten Einreichungen. Diese 8 gehen ins Rennen um den besten Spendenbrief des Jahres.

Download:
Einreichformular

 


Gemeinnützigkeitspaket wird zivilgesellschaftliches Engagement massiv stärken
Fundraising Verband Austria begrüßt das Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Stärkung der Zivilgesellschaft.

Im Rahmen ihrer Klausur präsentierte die Bundesregierung heute Vormittag ein Maßnahmenpaket, dass das zivilgesellschaftliche Engagement massiv stärken wird. Das Paket, allen voran Rahmenbedingungen für gemeinnütziges Stiften, wird sich positiv auf die Arbeit und die Finanzierung der Organisationen und ihrer Projekte auswirken.

Die Eckpunkte der Reform:

  •  Etablierung eines einfachen, unbürokratischen, gemeinnützigen Stiftungsrecht als langfristiges Finanzierungsinstrument für gemeinnützige Projekte. Die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung soll vereinfacht werden.
  • Umfassende Anreize für Spenden und Zuwendungen an spendenbegünstigte, gemeinnützige Einrichtungen.
    - Steuerlich begünstigte Kapitalausstattung von spendenbegünstigten, gemeinnützigen Stiftungen bis zu 10% der Jahreseinkünfte und max. 500.000 € für 5 Jahre
    - Befreiung von der Grunderwerbsteuer und der Grundbucheintragungsgebühr bei Immobilien- und Grundstückspenden an gemeinnützige Einrichtungen.
    - Steuerliche Begünstigung zusätzlicher Kunst- und Kultureinrichtungen.
    - Gleichstellung von Privatpersonen und Privatstiftungen bei der Absetzbarkeit von Spenden.
  • Ermöglichung der Mittelweitergabe an andere gemeinnützige Einrichtungen bei gleichem oder ähnlichem gemeinnützigen Zweck

 

Weitere Informationen:

 

 
 

 

 

 
Normal TextMedium TextLarge Text